Kammerchor Ton-Art stimmt auf Weihnachten ein / Erste CD des Ensembles fertig

"Alle Jahre wieder" singt das Ton-Art-Ensemble zum Auftakt seiner diesjährigen Weihnachtskonzerte in den Kirchen Luppa und Lampertswalde. Dieses Lied steht für die Tradition, die der Chor inzwischen begründet hat und damit eine immer größer werdende Fangemeinde anlockt.

Ein Abend, zwei Konzerte in der Collm-Region. Kurz vor Heiligabend mit passenden Liedern zum Advent aus mehreren Jahrhunderten. Darauf haben sich die Besucher das ganze Jahr gefreut - auch jene, die bei den Sommerkonzerten dabei waren. Mit dem Chor, der inzwischen aus fast 30 Männern und Frauen besteht, wächst die Zahl derer, die ihm zuhören möchten. Parkplätze waren am Sonnabend in Luppa jedenfalls schon eine halbe Stunde vor Beginn des Konzertes kaum noch zu kriegen. Chorleiter Benjamin Zschau verbarg seine Überraschung nicht: "So viele Leute habe ich hier noch nie gesehen."

Von der Schülerin bis zum Zahnarzt, vom Student bis zur Einzelhändlerin reicht das Personal des Chores, zusammengewürfelt aus der gesamten Collm-Region. Die damit einhergehende Stimmenvielfalt ist es, die die Konzerte zu etwas Besonderem macht. Die Mitglieder haben Spaß am Singen, das hört man bei jedem Stück. In Gotteshäusern hat Ton-Art in dieser Besetzung noch nie gesungen - das Ergebnis ist eindeutig: Sie sollten es künftig öfter tun. Stücke wie "Maria durch ein Dornwald ging", "Es kommt ein Schiff geladen" oder "Ich steh an deiner Krippen hier", bei dem das Publikum eingeladen ist, kräftig mitzusingen, sorgen trotz Temperaturen im zweistelligen Bereich dafür, dass Weihnachtsstimmung aufkommt. Eine besinnliche Stunde mit ebensolchen Melodien lässt einen zur Ruhe kommen, innehalten, auf die bevorstehenden Tage in Familie freuen. Groß war die Freude und Überraschung, als Chorleiter Benjamin Zschau eine "Zugabe für Zuhause" ankündigte. Am Ausgang wurde dieses Rätsel gelüftet: Die erste CD von Ton-Art ist fertig. Die Aufnahmen der Sommerkonzerte des vergangenen Jahres unter dem Motto "Abend wird es wieder" in den Kirchen Dahlen und Hof sind ein ideales Weihnachtsgeschenk für Ton-Art-Fans und solche, die es werden wollen.
Text: Christian Kunze
Foto: Dirk Hunger

Oschatzer Allgemeine Zeitung vom 22.12.2014

Es wird voller im Altarraum: Der Kammerchor Ton-Art ist gewachsen und wird sich bei seinen Konzerten heute in größerer Besetzung als bisher präsentieren. Das soll auch zu hören sein, denn Leiter Benjamin Zschau hat für die Weihnachtskonzerte in den Kirchen von Luppa und Lampertswalde nicht nur vier-, sondern auch sechsstimmige Chorliteratur aus mehreren Jahrhunderten ausgewählt. Dazu gehören auch Lieder wie das eher selten zu hörende "Unser lieben Frauen Traum" von Max Reger oder das sehr festliche "Machet die Tore weit" von Andreas Hammerschmidt. Außerdem wird englische Chorliteratur zu hören sein - etwa das wunderbare "Angels Carol" von John Rutter, ohne das auf den britischen Inseln kaum ein Weihnachtsfest gefeiert wird.

Bei beiden Auftritten des Kammerchores Ton-Art - in Luppa ab 15.30 Uhr, in Lampertswalde ab 18 Uhr - wird außerdem Gelegenheit für die Zuhörer sein, in den Gesang mit einzustimmen. Interessierte Musikfreunde sind dazu eingeladen. Der Eintritt ist jeweils frei, um Spenden für die Fortsetzung der Chorarbeit wird gebeten.
Jana Brechlin

Oschatzer Allgemeine Zeitung vom 20.12.2014