Schriftsteller tun es, Politiker tauchen hier ab, und Manager machen das auch: ins Kloster gehen, um neue Inspiration zu bekommen und den Fokus auf das nächste Projekt zu legen. Auch der Lampertswalder Kammerchor Ton-Art hat sich hinter Klostermauern zurückgezogen und dort an seinem neuen Konzertprogramm gefeilt.

Wie schon in den vergangenen Jahren nutzten die Sänger um Chorleiter Benjamin Zschau das verlängerte Himmelfahrts-Wochenende für ein Probenlager. Dieses Mal führte die Ensemblemitglieder der Weg in das Kloster Volkenroda nach Thüringen. Geprobt wurde dort für das aktuelle Programm "Jiddische Lieder", das Ton-Art am 29. und 30. Mai in der Region präsentieren wird.

"Der Kammerchor wagt sich damit in ganz neue Gefilde vor", kündigt Thomas Barth an, der als Tenor mitsingt. Nicht nur sprachlich stehe man vor einer großen Herausforderung, denn die Texte sind in jiddischer und hebräischer Sprache verfasst. "Auch die besondere Emotionalität der Stücke hat es in sich: Von überschäumender Lebensfreude bis zu tiefer Melancholie wohnt ihnen eine große Bandbreite an Gefühlen inne. Dazu kommt die unverwechselbare, teils orientalisch geprägte Melodik, die eine besondere Exotik erzeugt", beschreibt der Sänger. Erstmals können sich die Zuhörer zudem bei den Konzerten aus Auszügen aus einem Musical freuen, denn zum Programm gehören auch Stücke aus dem Broadway-Hit "Anatevka - der Fiedler auf dem Dach".

Unterstützt wird der Chor dabei von einem Sänger, der den Solopart des Milchmanns Tevje übernimmt. Außerdem treten Instrumentalisten aus der Region auf, die zur Vorbereitung ebenfalls ins Kloster gereist waren.

Die Konzerte "Jiddische Lieder" finden am 29. Mai in der Pfarrscheune Borna und am 30. Mai in der Klosterkirche Oschatz statt. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr, Eintritt frei, Spenden erwünscht.
Text: Jana Brechlin
Foto: Thomas Barth

Oschatzer Allgemeine Zeitung vom 21.05.2015