Reisevortrag im Dahlener Schloss

Dahlen. Für Thomas Barth war es am Sonnabend ein toller Einstieg mit seiner Reihe „Rund um den Globus“ am Schloss Dahlen. Eingeladen hatte er Liliana Rachel und René Beck. Sie hatten sich ein Ziel gesetzt. Eine Weltreise von Dresden durch -zig Länder und das Ziel war Japan im Zeichen der olympischen Spiele.

Wie aber die Gegenwart beweist, kann der Traum trotz bester Vorbereitung schnell platzen. Sie berichteten von der aufwändigen Vorbereitung und der „Renovierung“ ihres fahrenden Hotels unter allen extremen Bedingungen. Das Defender-Geländefahrzeug haben sie selbst für ihr Vorhaben aufgearbeitet und es bewies auch seine Tauglichkeit auf ihrem Abenteuer.

Die Weltreise begann und nahm nach mehreren Tagen ein jähes Ende. So unberechenbar wir die Bedingungen unter Coronazeiten kennen, auch sie mussten mit Tränen ihren Traum dieser Reise begraben. Mit neuer Kraft entschieden sie sich zu einer abenteuerlichen Reise quer durch den Balkan. Die Fülle der ansprechenden Bilder, die interessanten Erlebnisse auf der Balkantour, trafen auf ein tolles Publikum im Flair und Ambiente des Dahlener Schlosshofes. Dank hier den Schlossherren des Dahlener Schloss- und Parkvereins.

Für Liliana Rachel und René Beck war es der erste derartige Vortrag vor so viel Publikum. Und sie boten souverän einen tollen Reisebericht. Eine Reise ins Ungewisse mit unzähligen schönen Erlebnissen und aber auch der Bewältigung von auftretenden Schwierigkeiten. Der Balkan, seine Landschaften und vor allem die Begegnung mit den Menschen, ob Touristen oder Alteingesessene – für die beiden Abenteurer die schönsten Momente auf ihrer Reise.

Liliana Rachel und René Beck haben am eigenen Leib erfahren, dass so manch gestecktes Ziel nicht im Wettlauf absolviert werden kann. Sie nahmen sich auf ihrer Balkantour die Zeit, um die Landschaften zu genießen und vor allem durch die Begegnungen mit den Menschen Erlebnisse mit viel Nachhaltigkeit zu finden. Je langsamer man reist, umso einprägsamer das Erlebnis. Eines der letzten Bilder ihres Vortrages lässt es erahnen. Ein Fahrrad ist zu sehen und zeugt von der Erkenntnis, langsamer reisen garantiert noch nachhaltige Erlebnisse.

Thomas Barths Reise rund um den Globus kann man schon am Sonnabend, wiederum im Dahlener Schlosshof oder bei schlechtem Wetter im Schloss, folgen. Dann geht es mit Robert Neu im Schlauchboot auf die Donau. Einlass ist ab 19 Uhr.


Text: Uwe Zabell

Quelle: Oschatzer Allgemeine Zeitung vom 24.08.2021


 

Vortrag im Dahlener Schlosshof

Seit elf Jahren unterhält der Treptitzer Fotograf Thomas Barth die Zuschauer in der Region mit seiner Veranstaltungsreihe „Rund um den Globus“. In diesem Jahr findet diese im Schlosshof Dahlen statt. Den Auftakt gestaltet am Sonnabend, dem 21. August, René Beck aus Thüringen. Er stellt sein „Abenteuer Balkan oder: Die kürzeste Weltreise der Welt“ vor.

Dafür hatte Beck ehrgeizige Pläne: Zusammen mit seiner Freundin wollte er 2020 in seinem Land Rover-Expeditionsmobil überland den Globus umrunden, mit Zwischenstopp bei den Olympischen Spielen in Tokio. Voller Abenteuerlust brachen die beiden zu einer Weltreise auf – und Corona brach aus.

Nach nur wenigen Wochen schien der Traum vorbei, weil sie sich beide im Lockdown wiederfanden und noch nicht einmal Europa verlassen hatten. Doch echte Weltreisende hält das nicht auf. Nach kurzer Denkpause sortierte sich das Paar neu und schmiedete alternative Pläne.

So wurde die Reise zu einer ausgedehnten Tour über den Balkan bis nach Griechenland. Auf dem Balkan entdeckten sie den Wert der Langsamkeit und des Innehaltens und folgten den Spuren seiner wechselvollen Geschichte. In den entlegenen Bergdörfern Griechenlands erlebten sie herzliche Gastfreundschaft.

Und überhaupt wurde den Abenteurern klar, dass auf einer langen Reise nur eines zählt: Der Weg, und nicht das Ziel. Beim intensiven Leben im Augenblick wird das Ankommen zur Nebensache. René Beck erzählt anschaulich und humorvoll von den kleinen und großen Abenteuern der „kürzesten Weltreise der Welt“. Höhen und Tiefen des gemeinsamen Reisens auf weniger als sechs Quadratmetern kommen genauso zur Sprache wie berührende Begegnungen mit den Menschen entlang ihrer Route durch Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Kosovo und Nordmazedonien, Bulgarien und Griechenland.

Wunderbare Momente in Landschaft und Natur spiegeln sich in den Fotos und Videos der verhinderten Weltreisenden, die erzählen, wie man das Beste aus jeder herausfordernden Situation macht, wenn man nicht aufgibt und seine Vision im Auge behält.

Hinweis für Autofans: Das Expeditionsauto, ein umgebauter Land Rover Defender, wird beim Vortrag vor Ort sein und kann besichtigt werden.

Einlass auf den Dahlener Schlosshof ist ab 19 Uhr, der Vortrag beginnt mit Einbruch der Dunkelheit gegen 21 Uhr. Bei Regen wird die Veranstaltung in das Schloss verlegt – dann beginnt der Vortrag bereits um 20.30 Uhr. Der Eintritt kostet an der Abendkasse 15 Euro, im Vorverkauf 12 Euro. Es gibt Ermäßigungen für Schüler und Studenten, Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

Die nächsten Termine in Dahlen sind am 28. August „Reise auf der Donau“ und am 4. September „Camino Frances – auf dem Jakobsweg durch Spanien“.

Ticketvorverkauf: Bei Thomas Barth, Tel. 0163 6343995 und per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

BU: René Beck und seine Freundin Liliana.
Text: JB
Foto: Privat

Quelle: Oschatzer Allgemeine Zeitung vom 19.08.2021