Der Weg aller Wege für die Jakobspilger, der berühmte Camino Frances in Nordspanien, bildete das Ende meiner Pilgerreise durch Europa. In meinem Vortrag erzähle ich von der Euphorie des Aufbruchs, von der Überquerung der Pyrenäen auf hohen Bergpässen und von altehrwürdigen Klöstern, die schon im Mittelalter zahlreichen Pilgern Herberge geboten haben. Ich berichte von der Einsamkeit in der kargen Hochebene Meseta, und von quirligen Städten wie Pamplona, Leon und Astorga, die sich ganz auf die Pilger eingestellt haben. Die große Anziehungskraft des Camino Frances erlebte ich genauso wie seine Schattenseiten durch die zunehmende touristische  Vermarktung. Ich porträtiere Menschen, die dem Ruf des Weges gefolgt sind und seine Magie weitertragen. Sie speist sich aus der Lebensfreude der vielen hunderttausend Pilger, die ihn jedes Jahr laufen. Schließlich kam ich in Santiago de Compostela an und erlebte die Heilige Messe in der Kathedrale. Und ich ging noch weiter zum Kap Finisterre, bis ans „Ende der Welt“.


Musik zur Show "Camino Frances"


Dieser Vortrag hatte am 16. März 2019 in Oschatz und am 17.03.2019 in Riesa Premiere.

 

Stimmen aus Presse und Publikum:

"Ein echt guter Vortrag mit klasse Musik! Ich wäre am liebsten gleich selbst losgepilgert, das ist denkwürdig!"

Frau F. aus Oschatz, Premierengast am 16.03.2019 in Oschatz


"Es tat wieder mal sehr gut. Ich war mitten drin statt nur dabei. Ich bin den Weg voll mitgegangen und konnte ihn spüren. Es war sehr ehrlich, nichts beschönigt oder romantisiert, auch leise Kritik, das kam gut an. Sehr fein!!!"

Frau F. aus Cavertitz, Premierengast am 16.03.2019 in Oschatz


"Es war ein klasse Abend. Interessant, kurzweilig, schöne Bildauswahl, guter Schnitt, und die Musik mit typischem Landeskolorit!"

Frau B. aus Riesa, Premierengast in Riesa am 17.03.2019


"Barths 'Jakobsweg Spanien – Camino Frances' reihte sich perfekt in die Reihe der Vorträge 'Rund um den Globus' ein. Seine Live-Kommentare und seine hervorragenden Bilder sind ein Garant für ein bleibendes Erlebnis auf dem 'Jakobsweg'.

Uwe Zabell, Oschatzer Allgemeine Zeitung vom 18.03.2019